0
05. Februar 2019

Schöck-Familien-Stiftung unterstützt Schulprojekt in Uganda

von Kristin Bischoff

Aus aktuellem Anlass möchten wir Ihnen hier eines der Projekte der Schöck-Familien-Stiftung vorstellen: Ein Schulprojekt in Uganda.

Schule in 2012

Schon als Jugendliche hat Praise Namisi, eine junge musikalische Frau aus Uganda, die selbst Waise ist, Waisenkinder in ihre Obhut genommen. In Kirchen haben sie mit ihrem schönen Gesang gemeinsam Geld für Essen gesammelt. Sie begann, mit den Kindern ein geerbtes brachliegendes Grundstück zu roden, lebte mit ihnen unter freiem Himmel unter Zweigen und errichtete dort provisorisch ein Schulgebäude. Durch Vermittlung wurde sie von der Organisation „Jugend mit einer Mission“ entdeckt, die wiederum mit der Schöck-Familien-Stiftung in Kontakt kam. Aus den bescheidenen Anfängen dieser jungen Frau hat sich so etwas „Großes“ entwickelt. Inzwischen ist sie selbst verheiratet und hat gerade Zwillinge bekommen.

Die Schöck-Familien-Stiftung hat ein Schulgebäude, Kindergarten und vieles mehr finanziert. Kinder aus bedürftigen Familien im Umkreis besuchen seit vier Jahren diese Einrichtungen.

Neues Schulgebäude, im Mai 2017 fertiggestellt
Die Kinder benutzen voller Begeisterung ihre neuen Klassenzimmer

Näheres zum Projekt finden Sie hier.

Jetzt erreichte Sabine Schöck der folgende Brief ihrer deutschen Vor-Ort-Beauftragten, den sie gerne mit Ihnen teilt:

„Hallo Sabine,

es ist spät aber ich muss dir doch die gute Neuigkeit weitergeben.

Alle unsere Schüler der 7. Klasse haben wieder einmal das Abschlussexamen (Grundschulabschlussexamen, wie sie es nennen) mit der besten Note abgeschlossen! Das ist EINZIGARTIG!!!! Jetzt das 3. Jahr nacheinander!!!!

Das ist fast unfassbar!!! Das gibt es wirklich sonst kaum – wenn überhaupt je – dass ALLE Kinder mit einer 1 abgeschlossen haben!

Es waren 20 dieses Jahr und sie haben wirklich SEHR hart gearbeitet!

Im letzten Drittel des Jahres waren die Schüler jeden Tag von 5Uhr30 bis ca. 16Uhr in der Schule und dann nochmal von 19Uhr bis 21Uhr30, da es bei ihnen Zuhause kein Licht zum Lernen gibt. Da mussten natürlich auch die Lehrer ein RIESEN-ENGAGEMENT an den Tag legen und auch die Eltern der Kinder, die sie abends dann abholen mussten, da es zu riskant war für die Kinder, alleine nach Hause zu laufen (morgens um 5Uhr30 ist es auch noch dunkel, also auch riskant, aber alles ging gut).

Wir sind SUPER-STOLZ auf alle Beteiligten und FREUEN UNS RIESIG!!!!
Diese Kinder (und ihre Eltern) sind sehr motiviert, aus der Armut zu kommen durch Bildung.

SAGENHAFT!!!

Wollte dies nur dir weitergeben. Freut dich bestimmt auch!

Herzlichen Gruß,
Isabel“

Seit 2012 gibt es die Schöck-Familien-Stiftung, die von Sabine Schöck und ihren Kindern ins Leben gerufen wurde. Mit ihren Erträgen aus Aktien an der Schöck AG fördert die Stiftung Bildungsprojekte – überwiegend in Afrika, Indien, Nepal und auch in Deutschland. Sie arbeitet mit Organisationen und Personen ihres Vertrauens zusammen, die vor Ort leben. Ein umfassendes Bild können Sie sich auf www.schoeck-familien-stiftung.de machen.

0 Kommentare

Kommentare schreiben

wird veröffentlicht
wird nicht veröffentlicht