Susanne Hoffmann-Ockenga

41. Schöck Hornisgrinde-Marathon

Das erste Mal

Mein Auto war voll als wir, fünf Freundinnen und ich, am Samstagmittag erwartungsvoll zum Schöck Hornisgrinde-Marathon fuhren. Heike, eine sechste Freundin, musste sogar separat fahren. Es war unser allererstes Mal: Teilnahme am 41. Hornisgrinde-Marathon, 10 km Nordic Walking. Oben trafen wir auf drei weitere Schöck-Kolleginnen und Joerg, einen Personal Trainer, der beschlossen hatte, mit uns zu laufen.

10 Kilometer Nordic Walking

10 Kilometer Nordic Walking

weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Mit der Schöck Altersvorsorge Unterstützungs­­kasse… immer einen Schritt voraus

Letzte Woche war ich bei der Informationsveranstaltung zur Schöck Altersvorsorge, kurz SAV, genannt. Und ich war beeindruckt. Was uns Schöck da anbietet, das ist schon ein echtes „Wow.“ weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Das Sabsus-Team von Schöck: Immer einen Schritt voraus

Sabine Funk und Susanne Hoffmann-Ockenga gaben alles beim ersten Schöck Walking- und Lauftraining für Einsteiger.

Bild 2

weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Bist Du auch dabei?

41. Schöck Hornisgrinde-Marathon am 20. und  21. Juli 2013

Ich denke, ich melde mich dieses Jahr mal an. Nicht für den Marathon, um Gottes Willen nein, ich brauche für meine 3 km Trainingsstrecke noch so lange wie letztes Jahr. Aber 10 km Nordic-Walking, das krieg ich doch wohl hin. Hat jemand Lust, mich zu begleiten? weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Die Spannung steigt – Russland ich komme

In wenigen Tagen fliege ich nach Moskau, zum ersten Mal in diesem Leben. Vor Jahren – in Zeiten der Suche nach mir selber – war ich mal bei jemandem, die mir sagte, dass eines meiner früheren Leben in Russland gespielt habe. Damals ein sehr armes und trauriges Leben, welches mit einem Hungertod endete.

weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Welches Talent steckt in Dir?

Schade, dass man nicht jedem Menschen ansieht, mit was für tollen Sachen er oder sie sich in der Freizeit beschäftigt. Was wären das für interessante Gespräche…

Eine meiner Kolleginnen hat sich jetzt „geoutet“: weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Wie werde ich am besten meine Pfunde los, die ich mir beim großen Schöck Jubiläumsfest angefuttert habe?

Ich entwickele selten so viel Ehrgeiz wie an einem Essensbuffet. Allein die Angst, dass nichts mehr auf den Platten ist, bis ich an der Reihe bin, treibt mich unglaublich an, ganz vorne mit dabei zu sein. Manchmal wünschte ich, ich hätte auch anderswo so viel Power. So wollte ich z. B. das letzte halbe Jahr nutzen, für meinen ersten Marathon zu trainieren. weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Heute schon getwittert?

Alle Welt redet vom Twittern, nur ich habe keine Ahnung was das ist. Falls es Ihnen genauso geht, habe ich nach ausgiebigen Recherchen vier Schritte für Sie, wie Sie zum Twitter-Profi werden:

1. Fragen Sie sich, ob Sie überhaupt dabei sein müssen
Das finde ich übrigens für viele Projekte und Termine eine sinnvolle Frage. Aber im Ernst: Wollen Sie sich beim Twittern tatsächlich verpflichten täglich 140 Zeichen lange Status-meldungen (Tweets) abzugeben, auf die dann ein Follower antwortet?

2. Registrieren Sie sich
Ein Konto bei Twitter zu eröffnen, dauert keine 60 Sekunden und ist kostenlos. weiter lesen …

Susanne Hoffmann-Ockenga

Am 22. April 2009 ist Secretaries Day

In der dritten Aprilwoche eines jeden Jahres werden alle Sekretärinnen und Assistentinnen weltweit mit dem internationalen Sekretärinnentag gefeiert.

Was ist eigentlich der Secretaries Day?

Ursprünglich führte der US-amerikanische Verband für Sekretärinnen, National Secretaries Association, im Jahr 1952 die “National Secretaries Week” ein. Diese Woche sollte dazu dienen, die Verdienste der Sekretärinnen an ihrem Arbeitsplatz offiziell zu würdigen und Menschen stärker für Aufgaben im Sekretariat und im Verwaltungsbereich zu interessieren. Im Jahre 2000 wurde daraus dann die “Adminstrative Professionals Week”, der Mittwoch in dieser Woche wurde zum “Adminstrative Professional Day”. Grund dafür war der Wandel vom klassischen Sekretariat hin zu Assistenzaufgaben und Projektarbeit. Diese moderne Sichtweise kommt in der immer häufigeren Verwendung der Funktionsbezeichnung “Assistentin” zum Ausdruck, die die Bezeichnung “Sekretärin” insbesondere in vielen international tätigen Unternehmen zunehmend ablöst.

Für meine Mama war der Beruf der Sekretärin immer der Traumberuf. Noch bevor ich wusste, was ich werden wollte weiter lesen …