Albrecht Späth

Schöck Isolink® Typ TA-HC mit Tiefenbegrenzer für Betonfassaden

Durch die äußerst geringe Wärmeleitfähigkeit von Glasfaserverbundwerkstoff sorgt Schöck Isolink® für eine zuverlässige thermische Trennung. Seit 2009 auf dem Markt zeichnet sich der Fassadenanker (ehemals Thermoanker, ab sofort Isolink® für Betonfassaden) durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten aus:

  • für Sandwich- und Elementwände
  • für aufstehende und freihängende Vorsatzschalen
  • mit Tiefenbegrenzer für hochwertigen Sichtbeton
  • einsetzbar in Wänden bis Feuerwiderstandsklasse REI120
  • einsetzbar mit jeder Art von Dämmmaterial

Neulich war ich in einem Fertigteilwerk, um die Kollegen dort in den Einbau des Isolink® mit Tiefenbegrenzer einzuweisen.

Der Schöck Isolink® Typ TA-HC ist eine Fassadenbefestigung aus Glasfaserverbundwerkstoff für kerngedämmte Betonwände. Der Stab weist abgeschrägte Enden auf und hat einen Tiefenbegrenzer, welcher die Einstecktiefe in die Vorsatzschale begrenzt. Dank diesem Tiefenbegrenzer können Fassaden bis Sichtbetonklasse 4 realisiert werden.

Für energieeffiziente kerngedämmte Wände spielt die Wärmeleitfähigkeit der Verbindungsmittel bzw. der Bewehrung eine große Rolle. Mit Schöck Isolink® für Betonfassaden werden hervorragende U-Werte der Betonwand hergestellt. Eine Tabelle für diese Werte finden Sie unter: www.schoeck.de/view/6867

Isolink® Typ TA-HC mit Tiefenbegrenzer

Der Isolink® Typ TA-HC wird horizontal in kerngedämmte Sandwich- und Elementwände mit aufgestützter Vorsatzschale eingesetzt.

Der Isolink® Typ TA-HC wird durch die Dämmung gesteckt, bei der zuvor mit einem Schlangenbohrer das entsprechende Loch gebohrt wurde.

Bei Wänden mit freihängender Vorsatzschale wird zusätzlich der Schöck Isolink® Typ TA-DC eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite sowie im Downloadbereich.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen