Jessica Schottenhofer

Girls’ Day 2018 – Mädchen-Zukunftstag bei Schöck

Sind wir Chefs? – Eine von vielen Fragen, die wir, Jonathan Decker und Jessica Schottenhofer, beim diesjährigen Girls’ Day beantwortet haben. Nein, wir sind keine Chefs. Aber wir glauben, dass die „Girls“ unser Berufsbild auch ziemlich spannend fanden, als wir kurz über unsere Ausbildung zur/zum Industriekauffrau/-mann erzählt haben.

An diesem Tag ging es aber mehr um frauenuntypische Berufe, die, wie wir alle bemerkt haben, immer mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Der erste Programmpunkt war eine kurze Führung durch unser Museum und eine anschließende Unternehmenspräsentation, um den zwölf Mädchen einen Überblick zu verschaffen.

Manche waren danach so motiviert, dass sie am liebsten auf unserer großen Baustelle, die durch das Fenster des Empfangs zu sehen ist, mithelfen wollten. Wir bauen nämlich gerade ein großes Besucher- und Tagungszentrum mit Produktion an unserem Standort. Allerdings stand „nur“ eine Werksführung mit Besichtigung des Qualitätslabors als nächstes Ereignis auf dem Plan, die August Brügel (Leiter Produktion) geleitet hat.

Vor der Mittagspause wurde den Mädchen noch der Beruf der Fachinformatikerin durch Lea Hildebrandt-Schmidt präsentiert. Dadurch wurden viele Klischees, zum Beispiel, dass alle Informatiker Freaks sind, die ihre Zeit am liebsten im Keller verbringen, aus der Welt geschaffen. Die Mädchen hatten die Möglichkeit, viele Fragen zu stellen.

Pünktlich zur Mittagspausenzeit machten wir uns auf den Weg in unser Betriebsrestaurant, wo es unter anderem leckere Wraps gab. Glücklich und mit vollem Magen durften sich die Mädchen den Beruf der Bauingenieurin durch Daniela Kiefer näherbringen lassen. Dies weckte große Neugier bei den jungen Schülerinnen.

Nach Präsentationen und Theorie ging es nun endlich an die handwerkliche Arbeit. Die Mädchen durften beim gewerblichen Versand ihre eigenen Ordner verpacken und mit dem Hochregalgabelstapler in die Höhe fahren. Im zweiten Teil durften sie ihr Können beim Zusammenbau unseres Produkts Schöck Isokorb® unter Beweis stellen. Daraus ergab sich ein kleiner Wettbewerb – zwar nicht ganz auf der Messlatte der Vorgabezeit, aber dafür mit viel Spaß.

Stolz und mit viel neu gewonnener Erfahrung machten wir uns auf den Weg zurück zum Empfang, wo wir uns von den Mädchen nach einer kleinen Feedbackrunde verabschiedeten.

Vielleicht findet man das eine oder andere Mädchen später in einem der genannten Berufe. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Anja Hauß (Ausbildungsleiterin) und Kai Zehe (Eventkoordinator), die den Girls‘ Day so toll organisiert haben.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen