Samuel Folz

Gemeinsame Lösung für effektiven Wärme- und Feuchteschutz

Praxisseminar bei Triflex

Wer bei Planern oder auf der Baustelle unterwegs ist, wird oft mit der Frage konfrontiert, wie der Anschluss zwischen Balkonplatte, Isokorb® und Bauwerk abgedichtet werden kann. Denn der Übergang von Balkonen, Terrassen und Laubengängen ist die Achillesferse bei Bestands- und Neubauten. Über die durchgehende Platte des Außenraums, die ohne thermische Trennung in die beheizten Wohnräume führt, kann Wärme entweichen. Sogenannte Wärmebrücken sind oftmals der Auslöser für Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung im Innern des Gebäudes.

An dieser Stelle haben wir mit Triflex ein gemeinsames Arbeitsfeld, und können unseren Kunden eine optimale Lösung bieten: Die Triflex-Abdichtungssysteme auf Basis von Spezialharzen (PMMA) gewährleisten einen langlebigen Schutz der Bausubstanz vor eindringender Feuchtigkeit. Witterungs- und temperaturbedingte Bewegungen bei Materialübergängen nehmen sie sicher auf. Zur Vermeidung von Wärmebrücken setzt Schöck den Isokorb® ein, ein tragendes Wärmedämmelement, das an auskragenden Bauteilen wie Balkonen und Laubengängen verbaut wird. Triflex ist der führende europäische Spezialist für dauerhafte Flüssigabdichtungen im Bereich Dächer, Balkone und Parkdecks. Um unsere Kunden kompetent beraten zu können, fand in Rutesheim eine Praxisschulung für 20 Schöck Mitarbeiter statt. Produktingenieure, Produktmanager, Einbaumeister und Ingenieure wurden in die fachgerechte Verarbeitung von Kunststoffabdichtungen eingewiesen.

So kann ein Detailpunkt auf der Baustelle aussehen.

Theoretische Einführung vor jedem Arbeitsschritt

Learning by doing: jeder Seminarteilnehmer durfte am eigenen Modell die einzelnen Arbeitsschritte ausführen und einen Isokorb® fachgerecht eindichten.

Arbeitsvorbereitung: abkleben, grundieren und beschichten.

Abdichtung der Problemzone Balkonplatte, Isokorb® und Fenster

Abdichtung mit Oberflächenfinish

Begutachtung der fertigen Resultate

Exponat der Messe BAU in München mit Schöck Isokorb® und Triflexabdichtung

Fazit: Die Kombination aus theoretischer Wissensvermittlung und praktischer Anwendung haben tiefere Einblicke in die Materie vermittelt und neue Erkenntnisse gebracht. Flüssigkunststoffe sind eine sehr gute Möglichkeit, den Schwellenbereich nachhaltig abzudichten, weil:

  • keine offene Flamme eingesetzt werden muss
  • keine sperrigen Bahnen verarbeitet werden müssen
  • selbst schwierige Bauteilgeometrien abgedichtet werden können
  • Kunststoffe einen Verbund mit dem Untergrund eingehen und damit dicht sind und Bewegungen aufgenommen werden können.

 

Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch unserer Triflex Kollegen im Mai.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen