Theresa Wieland

Abend unter Kollegen: Esskultur in Russland und Usbekistan

Anfang März wurde die beliebte Veranstaltungsreihe „Esskulturen aus aller Welt“ fortgesetzt. Die BGM-Gruppe „Ernährung“ (BGM steht für Betriebliches Gesundheitsmanagement) kümmert sich federführend darum. In den letzten zwei Jahren gab es bereits Themenabende zu Frankreich, Iran/Persien, Türkei, Italien, Balkan, „Region Baden“ und Peru.

Am 06. März 2017 traf ich mich zusammen mit über 20 weiteren Kollegen nach der Arbeit, um mehr über die Esskultur von Russland und Usbekistan zu erfahren.

Der Abend begann mit einer kurzen aber anschaulichen Einführung. Die Referenten hatten Pinnwände vorbereitet, auf denen sie neben geographischen Karten auch Impressionen ihrer Heimat präsentierten. Bevor es an das gemeinsame Zubereiten landestypischer Gerichte ging, erfuhren wir noch interessante Details über den Kulturkreis im Rahmen eines Quiz. Der ein oder andere Kollege konnte sich hierbei noch ein Betthupferl verdienen. Wussten Sie zum Beispiel, dass die geringste Distanz zwischen Russland und den USA lediglich 4 km beträgt?

Anschließend widmeten wir uns in kleinen Gruppen unter Anleitung der Referenten der Vorbereitung dreier Gerichte: Salat Vinaigrette, Salat Olivier sowie Pelmeni standen auf dem Plan. Bei gelöster Stimmung konnte man sich währenddessen über lokale Gepflogenheiten und vieles mehr austauschen. Als Neuling in der Runde war ich begeistert, zu sehen, wie vielfältig die Belegschaft bei Schöck ist und dass ein so großes Interesse an anderen Kulturkreisen besteht.

Als letztendlich mit vereinten Kräften auch das letzte Stückchen Teig zu Pelmeni geformt worden war, staunten wir nicht schlecht, was wir den Abend über gemeinsam auf die Beine gestellt hatten. Der Tisch war reich gedeckt und deshalb ließen wir uns nicht lange bitten, uns durchzuprobieren. Alle Gerichte schmeckten einfach wunderbar.

Bei süßen Köstlichkeiten ließen wir den gemeinsamen Abend ausklingen, bevor jeder nach und nach gut gesättigt nach Hause ging. Die gekochten Mengen waren mehr als ausreichend, so dass auch die Kollegen in der Produktion zu späterer Stunde noch etwas von unserem Zusammentreffen hatten.

Es war ein sehr kurzweiliger und unterhaltsamer Abend bei köstlichem Essen. Im Namen aller Anwesenden möchte ich mich noch einmal bei unseren Referenten des Abends, Nigora Sapayeva, Dimitrij Schirokov und Sergej Meisner für ihren Einsatz bedanken. Vielen Dank, dass ihr eure (Ess-)Kultur mit uns geteilt habt. Alle übrigen interessierten Kollegen kann ich nur dazu ermuntern, das nächste Mal mit dabei zu sein, um am eigenen Leib kulinarische Schätze anderer Länder kennen zu lernen.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen