Jens Neumann

Unkonventionelle Isokorb® Belastungsprobe

Auf einer Baustelle in Solingen wurden Schöck Isokorb® Typen K 50 cv 35 verbaut.

Bei den Isolierarbeiten stellte man an einer Stelle (auf ca. 2 m Länge) ein falsches Gefälle fest: das Wasser lief nicht zum Ablauf.

Gefälle Ablauf funktioniert nicht 1

belastung 2

belastung 3

Große Hektik machte sich breit. Man fragte sich: Was ist die Ursache?
-> Ein Verdacht: Die Isokorb® Elemente sind zu schwach dimensioniert und der Balkon senkt sich
-> Als der Anruf kam, machte ich mich sofort auf den Weg zur Baustelle.

Nach Rücksprache mit dem Statiker waren die Isokorb® Elemente richtig bemessen. Moment- und Querkraft waren deutlich kleiner als die Tragkraft des Isokorb®.

Da auf der Baustelle gerade ein LKW mit Kran und vollen Steinpaletten vom Baustoffhandel stand, machte ich den Vorschlag einer Belastungsprobe mit vorher angebrachten „Gipsplomben“.

Belastungsprobe 4

Die Methode war vielleicht etwas unkonventionell – würde aber schnell zu deutlichen Ergebnissen führen.
Also wurden an den Balkonen „Gipsplomben“ angebracht und wir stellten zwei Palletten Steine auf den Balkon.

nach der Belastung 5

vor der Belastung 6

Und es passierte: Nichts, kein noch so  kleiner Haarriss in der Plombe ließ sich feststellen. Am Isokorb® lag es also nicht.

Des Rätsels Lösung lag anderswo. Als man der Sache weiter auf den Grund ging, stellte sich heraus, dass an der Stelle, an der das falsche Gefälle festgestellt worden war, eine dünnere Dämmung verbaut worden war.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen