Lars Dörfler

Mit dem Schöck Isokorb® Typ AXT und der ComBAR®-Stütze den Bauablauf beschleunigen

Auf einer Baustelle in Frankfurt entdeckte ich ein Gebäude mit einer sehr langen, umlaufenden Betonbrüstung. Diese Brüstung wurde mit unserem Schöck Isokorb® Typ AXT thermisch von der Decke entkoppelt.

IMG_5093-K200

Die Schöck Isokorb® Typen AXT müssen vor der Betonage der Decke mit in die Bewehrung eingebunden und oberhalb der Decke fixiert werden. Da es sich bei den Isokorb® Typen AXT um punktuelle Körbe handelt, werden die Zwischenräume mit einer druckfesten Wärmedämmung, Wärmeleitgruppe wie der Isokorb®, ergänzt. Anschließend kann dann die Brüstung eingeschalt, bewehrt und betoniert werden. In diesem Fall sollte die Dämmung zwischen den Körben bauseits angebracht werden, ca. 10cm stärker als der Schöck Isokorb® Typ AXT.

IMG_5094-K200

Diese Vorgabe stellt für den Bauunternehmer einen erheblichen Schalungsaufwand dar. Nach der Betonage der Brüstungen musste diese Schalung auch wieder ausgeschalt und entsorgt werden.

Einfacher und schneller wäre der Bauablauf mit unserem Isokorb® Typ AXT und der ComBAR®-Stütze möglich gewesen.

3

4

Die Betonbrüstungen hätten als Fertigteil vorproduziert werden können. Der Schöck Isokorb® Typ AXT mit der konstruktiven ComBAR®-Stütze wäre in die Brüstung einbetoniert  und anschließend mit dem Kran auf der Baustelle versetzt worden. Somit hätte sich der Bauablauf beschleunigt. Ebenso wäre es möglich gewesen, die Brüstungen in Sichtbetonqualität herzustellen und die Betonbrüstungen sofort nach Betonage der Decke als Absturzsicherung für die Baustelle zu nutzen.

Der ComBAR®-Stab besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und hat keinen Einfluss auf die Wärmedämmeigenschaften der Konstruktion.

5

Sollten sie noch Fragen zum Einsatz des Isokorb® Typ AXT mit einbetonierter ComBAR®-Stütze haben, dann melden Sie sich bitte.

Für Rückfragen sind wir gerne Ihr Ansprechpartner.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen