Theresa Anna Blank, Praktikantin

Exzellenz ist erlernbar

Bestimmt haben viele von uns Erfahrungen als Praktikant/-in gesammelt, auch für mich ist es nicht mein erstes Praktikum in der großen weiten Arbeitswelt. Aber dennoch das bisher wohl spannendste und abwechslungsreichste!

Meine Möglichkeiten, Schöck, seine Mitarbeiter/-innen und ihre Arbeitsweise kennenzulernen, hat mit dem Besuch des dritten Moduls im Schöck Förderprogramm wohl einen Höhepunkt erreicht. Ich durfte mich also am 7.7.2015 zu den Mitarbeitern gesellen, die für das diesjährige Programm ausgewählt waren. Unter dem Titel „Prozesse und Tools“ wurden uns unter der Federführung von Herrn Dr. Braasch die internen Prozesse, aber auch vielfältige Tools, die auch im eigenen Arbeitsbereich sinnvoll angewendet werden können, vorgestellt.

Den Beginn machten Annemarie Udri und Dr. Gunther Reinhard, indem sie uns das Prozessmanagement bei Schöck vorstellten. Wir lernten den Unterschied zwischen Kennzahlen und KPIs, Prozessen und Projekten. Anhand einer Prozesssimulation wurde uns deutlich, wie viele Faktoren einen Prozess beeinflussen können.

Annemarie Udri simuliert einen Prozess

Annemarie Udri simuliert einen Prozess

Fred Csehngeri erklärte uns die Hintergründe der Schöck Managementsysteme. Mit Blick auf die Zertifizierungen nach verschiedenen DIN-Normen und dem zweiten Platz im Wettbewerb um den Ludwig-Erhard-Preis wurde uns bewusst, dass Schöck den Weg vom Standard zur Exzellenz erfolgreich geht.

Fred Csehngeri zum Thema Managementsysteme

Fred Csehngeri zum Thema Managementsysteme

Anschließend stellte uns August Brügel das Produktionssystem, das Pull-Prinzip sowie Kanban vor. Wir wurden in die tiefgreifenden Umstellungen und Optimierungen in den letzten Jahren eingeweiht und lernten die Abläufe in der Produktion aus einer anderen Perspektive kennen. Sascha Mancuso erläuterte uns das Supply Chain Management bei Schöck sowie dessen Herausforderungen und Erfolgsfaktoren.

Übungsaufgabe von Sascha Mancuso zum Thema Supply Chain Management

Übungsaufgabe von Sascha Mancuso zum Thema Supply Chain Management

Vor der Mittagspause präsentierte uns Dr. Braasch verschiedene Methoden des Qualitätsmanagements. Kaizen, das Ishikawa- und Pareto-Diagramm, 5 Y und die 7-W-Checkliste sind für uns nun Methoden, die wir sogar morgens um 4 Uhr am Telefon detailliert beschreiben können. Mit Walter Dittmann und Waldemar Martin durften wir die Kaizen Methode dann auch praktisch ausprobieren und übergingen so das wohlbekannte Mittagstief.

Vorstellung Ergebnisse zur Praxisaufgabe zu Kaizen

Vorstellung Ergebnisse zur Praxisaufgabe zu Kaizen

Das Thema Projektmanagement stellte uns Gaelle Médy vor. Dabei lernten wir wichtige Werkzeuge und Aufgaben kennen, die in jedem Projekt zu beachten sind.

Den Abschluss machte Hubert Fritschi mit der Vorstellung der Entwicklungsprozesse bei Schöck. An einem Beispiel durften wir uns und die vorgestellten Kreativitätstechniken selbst ausprobieren.

Damit war ein gelungener Abschluss des dritten Moduls sicher und wir blicken auf einen interessanten und aufschlussreichen Tag, an dem wir, auch durch die kuschelige Wärme im Raum, gefordert und gefördert wurden.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen