0
21. April 2015

Wenn‘s brenzlig wird am besten den Einbaumeister anrufen

von Jens Neumann

Bei einem Bauvorhaben in Düsseldorf kam es bei Schweißarbeiten am Gerüst zu einem Sachschaden am bereits eingebauten Schöck Isokorb®.

Kein schöner Anblick: Schweißarbeiten am Gerüst haben dem Schöck Isokorb® schwer zugesetzt
Kein schöner Anblick: Schweißarbeiten am Gerüst haben dem Schöck Isokorb® schwer zugesetzt

Was konnte man tun? Den Schöck Einbaumeister um einen Termin vor Ort bitten… Und so kam ich ins Spiel.

Als ich an der Baustelle eintraf, sah ein Teil des Balkonanschlusses Schöck Isokorb® Typ K 60 recht übel aus. Durch Schweißarbeiten am Gerüst war ca. 1 Meter vom Dämmkörper des Schöck Isokorb® stark angebrannt und einige der darin fixierten Drucklager waren herausgelöst. Und ohne Druckübertragung kann ein Kragplattenanschluss natürlich nicht funktionieren.

Da der Isokorb® bereits in die Decke einbetoniert war, ergab sich hier nun ein weiteres Einsatzgebiet für das System Schöck Isokorb® R, das speziell für Sanierungsfälle konzipiert wurde.

Also stellte ich beim Bauherrn und beim Tragwerksplaner das System Schöck Isokorb® R als mögliche Lösung vor.

Da die Idee überzeugte, hat der Tragwerksplaner als Sanierungs-Produkt gleich den Schöck Isokorb® Typ RK 45 bemessen und gewählt. Schon nach kurzer Lieferzeit ging es an die praktische Ausführung der Sanierungsarbeiten vor Ort.

Einige der Arbeitsschritte sehen Sie auf den folgenden Bildern:

Der beschädigte Schöck Isokorb® Typ K60 wird komplett entfernt
Der beschädigte Schöck Isokorb® Typ K60 wird komplett entfernt
Gemäß den Vorgaben aus der Zulassung werden für die Stäbe des Schöck Isokorb® Typ RK45 Löcher in die Decke gebohrt
Gemäß den Vorgaben aus der Zulassung werden für die Stäbe des Schöck Isokorb® Typ RK45 Löcher in die Decke gebohrt
Zum Einkleben der neuen Stäbe wird das zugelassene Injektionssystem Hilti HIT-RE 500 angewendet
Zum Einkleben der neuen Stäbe wird das zugelassene Injektionssystem Hilti HIT-RE 500 angewendet
Das Unterteil des Schöck Isokorb® Typ RK45 mit neuen Drucklagern und Querkraftstäben wird eingebaut
Das Unterteil des Schöck Isokorb® Typ RK45 mit neuen Drucklagern und Querkraftstäben wird eingebaut
Die einzelnen Zugstäbe des Oberteils des Schöck Isokorb®Typ RK45 werden eingeklebt
Die einzelnen Zugstäbe des Oberteils des Schöck Isokorb®Typ RK45 werden eingeklebt
Das obere Schaumteil des Schöck Isokorb® Typ RK45 wird angebracht
Das obere Schaumteil des Schöck Isokorb® Typ RK45 wird angebracht
Der fertig sanierte Schöck Isokorb® nach Verguss der 40 mm breiten Druckfuge mit PAGEL V1/50
Der fertig sanierte Schöck Isokorb® nach Verguss der 40 mm breiten Druckfuge mit PAGEL V1/50

Sollten Sie ein ähnliches Anliegen haben, wenden Sie sich einfach an Ihren Einbaumeister: www.einbaumeister.de

Ihr Einbaumeister West

Jens Neumann

0 Kommentare

Kommentare schreiben

wird veröffentlicht
wird nicht veröffentlicht