Die Sonne geht auf!

Plus acht Zeitzonen östlich von Deutschland liegen Südkorea und Japan. Beide Länder sind aufgrund ihrer klimatischen Bedingungen und der Bautätigkeit interessante Zielmärkte für uns. Nachhaltiges Bauen ist, bedingt durch die Energieknappheit, ein Trend in beiden Märkten. Schon jetzt reicht die Energieversorgung kaum noch aus, um öffentliche Einrichtungen in kalten Wintern ausreichend zu beheizen. Um Energie Importe zu reduzieren, wird Heizenergie in Privathaushalten und öffentlichen Einrichtungen eingespart. Gleichzeitig wird aber ausreichend Energie für die exportierenden Industrien benötigt (Samsung, Hyundai, Toyota, Sony, Mitsubishi etc.).

Nagasaki liegt in etwa auf dem Breitengrad von Kairo und Sapporo in etwa auf dem von Mailand. Die Entfernung von Seoul nach Tokio entspricht der von Paris nach Berlin.

Nagasaki liegt in etwa auf dem Breitengrad von Kairo und Sapporo in etwa auf dem von Mailand. Die Entfernung von Seoul nach Tokio entspricht der von Paris nach Berlin.

Rund 15% des Gesamtenergiebedarfs werden zum Heizen von Wohnungen benötigt. In Deutschland sind es zum Vergleich 40%, obwohl die Gebäude hierzulande wesentlich besser gedämmt sind. Wie kann das sein? Ganz einfach, die Koreaner und Japaner sind duldsamer und ziehen sich wärmer an. Teilweise werden die Wohnungen im Winter nur auf 12°C beheizt.

Die spärliche Dämmung (2 – 5 cm) wird üblicherweise an der Innenwand angebracht. Schimmelpilzbildung durch Kondensation an der Wand ist die Folge. Baufachleute wissen, dass effiziente Dämmung am besten außen angebracht werden soll. An dieser Stelle kommt der Schöck Isokorb® zur Anwendung, denn sobald Deckenränder, Balkone und Vordächer die Dämmebene durchdringen, kann es zu Kondensation und Schimmelpilzbildung im Übergang kommen. Durch thermische Entkopplung direkt an diesem Übergang wird Kondensation verhindert und somit ist gesundheitsgefährdende Schimmelpilzbildung ausgeschlossen.

In Japan sind wir seit über einem Jahr mit einer Kooperation sowie drei Mitarbeitern vertreten, in Südkorea dagegen betreten wir weitgehend Neuland. Hier wurden in den letzten 5 Jahren in rund 10 Projekten Isokorb® Typen eingebaut. Schon jetzt haben wir eine kleine Gruppe von „Schöck-Fans“ in den beiden Ländern, die uns regelmäßig in kleineren Bauvorhaben mit hohen Anforderungen an die energetische Effizienz ausschreiben.

Tabelle_DE_Südkorea_Japan

Einbau des Schöck Isokorb® in Japan (TN Residenz) http://www.schoeck.jp/ja/case-studies-ja/t-n-residence-625

Einbau des Schöck Isokorb® in Japan (TN Residenz)

Einbau des Isokorb® Typ KST in Korea (Bukhan Mountain Air Quality Measurement Station)

Einbau des Isokorb® Typ KST in Korea (Bukhan Mountain Air Quality Measurement Station)


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen