Barbara Hirth

Gestalten statt Konsumieren

Teilnehmer im Schöck Förderprogramm zu sein, heißt, vollen Einsatz zu zeigen. Diese Maxime bewies sich einmal mehr während des Moduls 3 „Prozesse und Tools“ sowie Modul 4 „Personalmanagement“, die kürzlich stattfanden. Aktive Mitarbeit war gefordert!

Mittendrin statt nur dabei…

Mittendrin statt nur dabei…

Herr Dr. Reinhard startete als erster und erläuterte den Prozess des Lean-Managements. Hier ist besonders das gemeinsam erarbeitete Kanban-Modell am Beispiel der Reisekostenabrechnung im Gedächtnis geblieben. Darüber hinaus zeigte Herr Dr. Reinhard die IT-Landschaft bei Schöck auf. Anhand eines Schaubildes hat er den Status Quo und einen Ausblick, wohin sich die IT-Landschaft bei Schöck entwickeln wird, aufgezeigt.

Prozessmanagement – vorgetragen von Dr. Reinhard

Prozessmanagement – vorgetragen von Dr. Reinhard

Der Vortrag von Herrn Dr. Braasch handelte vom Prozessmanagement. Dank des kurzen Filmes zu Beginn des Vortrags, der die Aufmerksamkeit der Teilnehmer weckte, wurde der Einstieg in die Thematik erleichtert.

Dr. Braasch nutzte Video-Einspieler

Dr. Braasch nutzte Video-Einspieler

Herr Csehngeri hat das Thema „Integriertes Managementsystem“ präsentiert. Dabei erläuterte er den kontinuierlichen Verbesserungsprozess des Qualitätsmanagements und wie dieser bei Schöck zum Einsatz kommt.

Qualitätsmanagement – Domäne von Fred Csehngeri

Qualitätsmanagement – Domäne von Fred Csehngeri

Herr Dittmann und Herr Martin stellten das Thema KAIZEN vor. Großes Interesse weckte bei allen Teilnehmern das Erarbeiten eines Ishikawa-Diagramms anhand eines echten Schöck-Problems.

Kompetent (nicht nur) im Bereich KAIZEN: Waldemar Martin

Kompetent (nicht nur) im Bereich KAIZEN: Waldemar Martin

Da steckt viel Arbeit drin! Ein Ishikawa-Diagramm der Teilnehmer

Da steckt viel Arbeit drin! Ein Ishikawa-Diagramm der Teilnehmer

Der Vortrag von Herrn Fritschi behandelte das Thema Entwicklungsprozesse inklusive Kreativitätstechniken. Er stellte eindrücklich die Ideen-Pipeline und die dahinerstehenden Meilensteine vor.

Hubert Fritschi erläutert das Meilensteinsystem

Hubert Fritschi erläutert das Meilensteinsystem

Frau Friedrich präsentierte den Bereich des Projektmanagements. Nach einer kurzen Begriffserklärung stellte sie den Teilnehmern die 7 Bausteine des Schöck-Projektmanagements vor und erläuterte jede dieser Phasen.

Den zweiten Tag begann Herr Maschauer mit der Präsentation der HR-Strategie 2015. Zu Beginn seines Vortrages hat er eine kleine Fragerunde gestartet, bei der jeder Teilnehmer seine Fragen an die Personalabteilung niederschreiben konnte. Dies bildete den roten Faden, der sich durch den ganzen Seminartag zog.

Alexander Maschauer erläutert die HR-Strategie

Alexander Maschauer erläutert die HR-Strategie

Ein besonderes Highlight war die Bearbeitung der Fragestellung eines „Interessenausgleichs“ zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. In Kleingruppen erarbeiteten die Teilnehmer wichtige Argumente, die es im Anschluss zu vertreten galt.

Die besten Argumente waren gefragt

Die besten Argumente waren gefragt

Frau Sailer  stellte den Teilnehmern den Rekrutierungsprozess vor. Durch eine Übung, bei der die Teilnehmer vor der Aufgabe standen, neben dem korrekten Ablauf auch noch die Dauer und die Kosten des gesamten Prozesses zu erfassen, wurde allen klar, wie komplex der Prozess in Wahrheit ist.

Frau Sailer rekrutiert für Schöck

Frau Sailer rekrutiert für Schöck

Frau Billigmaier und Frau Stegerer stellten gemeinsam den Optimierungsprozess personal-wirtschaftlicher Prozesse anhand des Abrechnungsprozesses dar. Dabei kamen die Teilnehmer ins Staunen, als sie erkannten, um welche Zeitersparnis es sich handelt, seit der Ablaufplan verbessert wurde.

Das Team Stegerer-Billigmaier optimierte den Payroll-Prozess

Das Team Stegerer-Billigmaier optimierte den Payroll-Prozess

Frau Hauß brachte den Teilnehmern des Schöck-Förderprogramms das Thema „vom Youngster zum Professional“ näher. Dabei erklärte sie die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten in das Unternehmen und erläuterte die einzelnen Aspekte, die bei der betrieblichen Ausbildung berücksichtigt werden müssen.

Anja Hauß kümmert sich um unsere Youngsters

Anja Hauß kümmert sich um unsere Youngsters

Ich selbst präsentierte das Thema strategische Personalentwicklung. Zuerst hatten die Teilnehmer selbst die Möglichkeit, ihr bereits vorhandenes Wissen über die Personalentwicklung und die vorhandenen Instrumenten bei Schöck in Form einer Gruppenarbeit vorzustellen. Im Anschluss wurden dann die noch „bestehenden Lücken“ geschlossen.

Strategische Personalentwicklung – meine Spezialität

Strategische Personalentwicklung – meine Spezialität

Teilnehmer erarbeiten sich das Thema Personalentwicklung

Teilnehmer erarbeiten sich das Thema Personalentwicklung

Zum Schluss stellte Herr Maschauer relevante Kennzahlen des Personalcontrollings vor.

Beendet wurde der Tag mit der Beantwortung der restlichen offenen Fragen aus der Fragerunde am Morgen.

„Manöverkritik“ am Ende des Tages

„Manöverkritik“ am Ende des Tages

Viel positives Feedback gab es am Ende der Module von den Teilnehmern. Hier einige Auszüge:

„Dass sich Herr Dr. Braasch den ganzen Tag für uns Zeit genommen hat. Vielfältige Themen mit Beispielen zur Umsetzung.“

„Der Vortrag von Dr. Braasch hat mich beeindruckt aufgrund der guten Präsentation und der Workshops“.

„Übung zu Ishikawa – mit einem „realen“ Schöck-Problem!“

„Da das ganze Team von HR einen Beitrag geleistet hat, waren die Referenten sowie die Themen und Vortragsweisen sehr abwechslungsreich. Man hat einen sehr guten Einblick bekommen, wer was im HR macht & „dass da ordentlich was geht“. => d.h. vielfältige Themen, von denen man sonst nichts mitbekommt. Fragerunde von Herrn Maschauer war klasse! Roter Faden durch den kompletten Tag.“


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen