Florian Kratz - Student, Gastautor

Schöck auf dem X-Day und das „Studenten-Notfall-Paket“

Um die Frage warum ich hier einen Beitrag schreibe gleich vorwegzunehmen: Ich habe am Messestand von Schöck an einem Gewinnspiel teilgenommen – und gewonnen! Jetzt bin ich stolzer Besitzer eines Studenten-Notfall-Pakets mit allerlei Nervennahrung (das meiste ist schon weg), einer Stofftasche, Tassen und einer riesigen Thermoskanne.Letzteres ist wohl der beste Part, weil ich mir schon lange eine Thermoskanne kaufen wollte, es aber nie gemacht habe. Für das Schreiben der Bachelorthesis in der Bibliothek bin ich nun also bestens vorbereitet.

SAMSUNG

Den größten Stressreduzierer haben die netten Menschen von Schöck aber wahrscheinlich gar nicht mit eingeplant: Das ganze war verpackt in raue Mengen Luftpolsterfolie. Sollte ich also einmal einen Blackout haben, kann ich mir damit die Zeit gut vertreiben.

Aber nun zurück zum Anfang. Wie kam es dazu? Ich studiere an der Hochschule Pforzheim BWL mit Schwerpunkt Marketingkommunikation. Mittlerweile sind schon einige X-Day Firmenkontaktmessen an mir vorbeigegangen. In den früheren Semestern nimmt man das Ganze auch nicht so ernst. Es geht in der Regel darum, möglichst viele Kugelschreiber und Haftnotizen für die anstehenden Prüfungen zu sammeln. Die Aussteller können davon wahrscheinlich ein Lied singen.

Da sich bei mir aber schon der Einstieg ins Berufsleben am Horizont abzeichnet, war ich dieses Mal mit einer anderen Motivation unterwegs. Ich war wirklich auf der Suche nach einem interessanten und attraktiven Arbeitgeber für die Zeit nach meinem Abschluss. Im Wirtschaftsgebäude tummelten sich da die großen Namen aus Finanz- und Automobilbranche, Handel etc. Neugierig habe ich mich also bei einigen erkundigt, wen sie denn suchen und ob ich da vielleicht dazugehöre. Enttäuschung Nr.1: Gefühlt suchen die meisten nach Praktikanten. Das habe ich aber schon hinter mir. Enttäuschung Nr.2: Wenn man einsteigen will (als Trainee oder ebenfalls Praktikant), dann aber bitte mit Masterabschluss. Das hatte ich eigentlich erst einmal nicht vor. Wenn man nun noch den Begriff „Marketing“ fallen lässt, dann ist das Entsetzen erst recht groß. Davon haben anscheinend alle mehr als genug.

Besonders überrascht hat mich das allerdings nicht – ich habe damit gerechnet. Mein eigentliches Ziel des X-Days war nämlich das Technik-Gebäude. Hier sind eher die Firmen, die nicht jeder Student kennt, die aber trotzdem sehr erfolgreich sind. Die „Hidden Champions“ also. Das ist mir viel sympathischer als der elitäre Großkonzern mit Fantasieberufsbezeichnungen, die keiner versteht. Weniger Getue, mehr tun. Weniger Anzug und Krawatte, mehr Ärmel hochkrempeln.

So kam ich auch am Messestand der Firma Schöck vorbei und durfte gleich ein bekanntes Gesicht entdecken. Herr Lofent hat ebenfalls in Pforzheim studiert und mit mir gemeinsam eine studiumsbegleitende PR-Ausbildung gemacht. Da wir uns danach aus den Augen verloren hatten, haben wir uns erst einmal über das übliche „Wie geht’s Dir? Was machst Du so?“ ausgetauscht, bevor er mich mit der „Schokoladen-Strategie“ motiviert hat, am Gewinnspiel teilzunehmen. Zum Glück natürlich. Danach hatte ich ein sehr angenehmes und sympathisches Gespräch mit Frau Sailer und Herrn Lofent über das eigentliche Thema des Standes: Das Unternehmen, die Produkte und die Einstiegsmöglichkeiten.

Leider ist auch bei Schöck kein dringender Bedarf an Marketingleuten zu verzeichnen. Falls sich das jedoch ändert, dann hoffe ich, Frau Sailer und Herr Lofent behalten mich in guter Erinnerung so wie ich die Firma Schöck in guter Erinnerung behalten werde …spätestens dann, wenn ich mir noch einmal Kaffee nachschenke.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
1 Kommentar zu "Schöck auf dem X-Day und das „Studenten-Notfall-Paket“"
Sabrina Friedmann schreibt am 20. Juni 2013 um 10:43

Hallo Florian,

toller Bericht, ließt sich wirklich klasse! Zudem haben wir jetzt auch wieder etwas dazugelernt: Luftpolsterfolie + Student = Stressreduzierer. 😉 Dir viel Erfolg bei der weiteren Jobsuche, das klappt bestimmt bald.
Viele Grüße Sabrina Friedmann (ebenfalls eine Marketing-Gleichgesinnte)

Kommentar verfassen