Jens Neumann

„Die Isokörbe sind verbrannt… Kommen Sie sofort zur Baustelle“

Sanierung einiger eingebauter Schöck Isokörbe QS 10

Bei Tempo 180 auf der Autobahn ging das Autotelefon und ich bekam einen Anruf. So oder ähnlich  hatte ich in 20 Jahren Schöck noch keinen. Herr Neumann, bitte schnell kommen, die Isokörbe sind verbrannt…!? Erst einmal runter vom Tempo, Parkplatz gesucht und zurückgerufen.

Das Telefonat lief zwischen mir und wechselnden Personen, wie Stahlbauer, Statiker, Architekt und Bauherr äußerst laut und hektisch ab. Die Aussagen überschlugen sich – von „Balkonanlage brennt nieder“, über „Balkone brechen runter“, bis „Isokörbe brennen“. Dies waren  noch die harmlosesten Sätze. Also sofort Tourenplanung außer Kraft gesetzt und ab nach Viersen (Holländische Grenze).

Als ich ankam, hatten sich die Wogen schon etwas geglättet, aber die Balkonanschlüsse mit Isokorb® QS sahen optisch grausig aus.

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

Was war passiert? Es stellte sich heraus, dass bei ca. 12 Isokörben QS 10 vor Ort noch Schweißarbeiten an den nötigen Knaggen der Kopfplatten durchgeführt worden sind. Und was passiert mit Neopor bei Funkenflug? Es fängt an, zu Schmelzen/“Bruzzeln“.

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

die „verbruzzelten“ Anschlüsse der Balkonanlage

Aber es sah optisch schlimmer aus,  als es tatsächlich statisch war, alle Stahl- und Edelstahlteile glänzten noch wie vorher.

Gereinigte Stäbe

Gereinigte Stäbe

Ich machte dann allen einen Vorschlag, die Isokörbe nachträglich wieder mit Isolierung zu versehen. Gut, dass man bei den Werksbesichtigungen auch eine Produktionsführung macht. Dort hatte ich gesehen, wie die QS zusammengebaut werden. Also müsste dies, etwas improvisiert, auch vor Ort gehen.

Lose Einzelteile Neopor Isokorb® QS 10

Lose Einzelteile Neopor Isokorb® QS 10

Alle umliegenden Seiten waren noch frei zugänglich. Nur an das Mittelteil kommt man nicht mehr dran, aber man kann diese Stelle sauber mit thermisch gut isolierendem und nicht expandierendem Bauschaum ausschäumen und danach von außen verschließen.

Also, alle Beteiligten einigten sich dann auf Folgendes:

  • Die komplette Reinigung und Prüfung der Isokorb® Stähle/Bereiche.
  • Wenn danach alles o.k. ist, kann saniert werden.
  • Ich bot dem Stahlbauer an, die Einzelteile der Styroporkörper zu liefern.
  • Die AWT machte schnell und unkompliziert eine kleine technische Zeichnung für eine Sanierungsmöglichkeit. (Danke Anja!)
  • Und dann ging es eine Woche später los.
  • Die Stahlbauer waren sehr flexibel.
einzelne Schritte der Sanierung

einzelne Schritte der Sanierung

einzelne Schritte der Sanierung

einzelne Schritte der Sanierung

einzelne Schritte der Sanierung

einzelne Schritte der Sanierung

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

der fertig sanierte Isokorb® QS 10

Vorgestern, beim Abschlusstermin, waren alle Beteiligten deutlich entspannter, die Anschlüsse wurden von allen als technisch und thermisch o.k. befunden und es kam dann so eine „Stimmung / Feedback auf: Schöck ist eine Marke mit der man rechnen kann… und die praktische Umsetzung durch Einbaumeister vor Ort… einfach genial…

Also, mit Vertrauen in das eigene Material von Schöck, da geht was!


  Weiterempfehlen Mail Facebook

2 Kommentare zu "„Die Isokörbe sind verbrannt… Kommen Sie sofort zur Baustelle“"

Ernst Pappelbaum, Peine schreibt am 29. Mai 2013 um 17:41

Ich freue mich Herrn Neumann hier begegnet zu sein. Wir kennen Jens Neumann sehr lange. Er hat seinen Fleiß und seine Wendigkeit behalten. Sein Fachwissen verbunden mit Zuverlässigkeit ist wohltuend bekannt.

Martin Trost schreibt am 4. August 2014 um 09:12

Hat mir super geholfen, bei einem ähnlich gelagerten Fall.

Kommentar verfassen