Nele Mielke, Praktikantin

Aus dem Norden zu Schöck

Im Rahmen eines 2-wöchigen Betriebspraktikums habe ich mich in der Marketing Abteilung der Firma Schöck beworben. Normalerweise ist es üblich, das Betriebspraktikum im Umkreis von ca. 20 km vom Wohnort zu machen. Da ich aus Schleswig-Holstein komme und für die Zeit bei meiner Tante Inka Lamprecht wohnen kann, ist es etwas ganz besonderes für mich. Ich bekam schnell eine Zusage für das Praktikum und wartete seitdem gespannt auf mein Praktikum, das am 18.02.13 starten sollte.

18.02.13: Es ist soweit und ich bin auf dem Weg zu meinem ersten Arbeitstag. Angekommen wurde ich von allen sehr freundlich und herzlich empfangen und zu meinem Platz im Büro geführt. Schon nach kurzer Zeit fühlte ich mich hier wohl. Darauf kam dann schon meine erste Aufgabe, welche eigenständig und verantwortlich zu erledigen war. Ich bemerkte kaum, wie schnell die Zeit bis zum Ende meines Arbeitstages verging.

Am nächsten Morgen war ich wieder gut gelaunt auf dem Weg ins Büro. Da am Vormittag einige Elektriker da waren, hatte ich Zeit, mich im Bürogebäude A umzusehen. Nach kurzer Zeit im schön gestalteten Schöck Museum ging es mit der Arbeit weiter. Nach weiteren kleineren und auch einer größeren Aufgabe ging der Tag im Büro zu Ende.

Da die Aufgabe vom gestrigen Tag ein wenig umfangreicher war, begann ich am Mittwoch damit, sie fortzusetzen. Jeder der Mitarbeiter konnte mir eine Aufgabe übergeben und so hatte ich die ganze Zeit zu tun. Wer jetzt denkt, die Aufgaben seien nur Kopieren oder Post verteilen, der hat falsch gedacht. Durch die Aufgaben konnte man den Alltag eines Schöck-Mitarbeiters gut nachvollziehen und sie waren sehr aufschlussreich.

Gestern durfte ich bei einem Treffen der Marketing-Koordinatoren dabei sein, welches sehr spannend anzuhören war. Die Mitarbeiter haben mir erzählt, was ihre Aufgaben sind. Ich hatte noch viele weitere Aufgaben.

Heute ist es meine Aufgabe, diesen Blog-Beitrag zu schreiben. Mir kommt es so vor, als wäre ich schon lange hier und leider ist meine erste Woche in der Firma Schöck nach dem heutigen Feierabend schon vorbei. Ich bin schon gespannt, was für Aufgaben ich in der nächsten Woche und im weiteren Verlauf des Tages bekomme. Meine Erwartungen an das Praktikum wurden bisher voll und ganz erfüllt.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
1 Kommentar zu "Aus dem Norden zu Schöck"
Sven ustrabowski schreibt am 22. Februar 2013 um 11:29

Hallo Nele, welcome im „kalten“ Süden.

Kommentar verfassen