Barbara Hirth

Internationale Personal­entwicklung: Situatives Führen für Teilnehmer der SCHÖCK-Tochtergesellschaften

SCHÖCK wird zusehends internationaler – auch in der Personalentwicklung.

Vergangene Woche fand vom 26.-27.07.2012 das erste Gruppentraining „Situative Leadership“ in englischer Sprache statt. Hierzu wurden fünf Mitarbeiter unterschiedlicher Nationalitäten in das Hotel Rebenhof eingeladen.

Von links: Michael Hein (Dt. Training), Wouter Verdonck (Belgien), Nikolay Pavlov (Russland), Szabolcs Manczal (Ungarn), Simon Howland (UK), Timur Bobodzhanov (Russland)

Um in unserem Unternehmen ein gemeinsames Führungsverständnis zu etablieren, werden Führungskräften im Rahmen zweier Trainingsmodule einheitliche Standards hinsichtlich des Führungsprozesses vermittelt. SCHÖCK orientiert sich hierbei am Ansatz des situativen Führens.

Das Training wurde von Herrn Michael Hein, langjähriger Trainer der Deutschen Trainings,  in bewährter Weise geleitet. Bei hochsommerlichen Temperaturen setzten sich die Teilnehmer mit eigenen Führungstendenzen sowie unterschiedlichen Führungsstilen auseinander. Das Feedback fiel durchweg positiv aus, und man sei gespannt auf das zweite Modul – den Workshop -, wo in Form von Rollenspielen das erworbene Wissen in die Praxis umgesetzt werden wird.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen