Claudia Kriegeskorte

Das Hokus-Pokus der Suchmaschinen­optimierung

Was ist eigentlich Suchmaschinenoptimierung? Wozu braucht man das? Und warum stellt man deshalb extra jemanden ein!?

Die bekannteste und weltweit meist genutzte Suchmaschine ist Google. Die Nutzer von Suchmaschinen haben Informationsbedarf. Entweder in Form eines Problems, für das sie im Internet eine Lösung suchen, oder sie nutzen Suchmaschinen um das Web nach den verschiedensten Dingen, die sie interessieren, zu durchsuchen: Dem besten Käsekuchenrezept nach Großmutters Art, der Biografie von Schiller, wie man das Rücklichtlämpchen am Auto wechselt oder welche Möglichkeiten es für einen nachträglichen Balkonanbau gibt und welche Anbieter es in der Umgebung gibt.

Wenn man sich selbst einmal beim „googlen“ beobachtet, kann man mit Sicherheit bestätigen, dass man das passende Ergebnis für seine Suche am liebsten an erster Stelle der Suchergebnisse hätte. Keiner hat Lust zu scrollen, diverse Suchergebnisse zu überfliegen, anzuklicken und wieder zur Suche zurück zu gehen, weil die geöffnete Seite nicht die gewünschte Antwort geliefert hat. Tatsächlich ist das erste Ergebnis auch das am häufigsten angeklickte und bevor man auf die nächste Seite der Suchergebnisse klickt, ändert man in der Regel lieber die Sucheingabe.

Aus Sicht eines Internetseitenbetreibers bedeutet dies, verschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um unter den Suchergebnissen in einer dieser Top-Positionen zu erscheinen – man sagt auch „gut zu ranken“. Diese Optimierungsmaßnahmen nennt man daher Suchmaschinenoptimierung, oder kurz „SEO“ vom englischen Begriff Search Engine Optimization. Da die Zahl der Webseiten und somit auch die Anzahl der Suchergebnisse unaufhaltsam wächst, kann es sich ein Unternehmen heute kaum mehr leisten, keine Suchmaschinenoptimierung durchzuführen und sich in der Informationsflut des Internets einfach treiben zu lassen. SEO ist daher meist schon fester Bestandteil des Online-Marketing-Mix.

Wie aber kann man nun eine Internetseite so optimieren, dass Google, Yahoo!, bing & Co. sie als eines der ersten Ergebnisse auf eine passende Suchanfrage hin anzeigen? Die Bewertungskriterien von Suchmaschinen ändern sich ständig und werden immer komplexer. Was heute als das A & O gilt, ist morgen vielleicht schon nicht mehr relevant.

Zu den Faktoren gehören zum einen mehr und minder komplizierte programmiertechnische Änderungen an einer Webseite, aber auch banale Kriterien bezüglich der Textformulierung auf den einzelnen Seiten: Wortwahl, Satzbau, Grammatik und Häufigkeit der Wortwiederholungen. Ganz besonders wichtig sind die sogenannten Keywords, die der Nutzer bei einer Suchanfrage in die Suchmaschine eingibt. Tauchen diese im Text auf? Wenn ja, wo genau und wie oft? Sind sie in der Überschrift und im Titel der Browser-Registerkarte genannt? Wie aktuell ist der Text und als wie relevant wird er von einer Suchmaschine bewertet? Gibt es nur Text oder auch multimediale Inhalte auf einer Seite?

Bevor man jedoch überhaupt ein Konzept erarbeiten kann, sind diverse Analysen notwendig. Nach welchen Begriffen suchen Nutzer tatsächlich? Welche Begrifflichkeiten sind Interessenten, die Schöck und seine Produkte noch nicht kennen, geläufig? Wie ist die Qualität eines Keywords, d.h. wie beliebt ist ein Suchwort? Das Wort „Balkon“ ist zum Beispiel von geringer Qualität, da es einem großem Wettbewerb ausgesetzt ist: Zu „Balkon“ findet man auch Kübelpflanzen, Gartenmöbel und Tipps für einen Urlaub auf Balkonien. Außerdem bedarf es einer Wettbewerbsanalyse: Bei welchen Keywords steht der Wettbewerber bei Google ganz oben?

Das Thema erfordert also sehr viel Zeit, wenn man es richtig und erfolgreich betreiben möchte. Damit ist es auch durchaus gerechtfertigt, dafür extra jemanden einzustellen… Nämlich mich 😉

Ich studiere an der FH Offenburg Medien und Informationswesen und bin nun die vierte Woche bei Schöck um hier meine Abschlussarbeit zu schreiben: Die Erstellung eines Konzeptes zur Suchmaschinenoptimierung. Im Zuge der brandneuen Webseite ist dies nun eine besonders herausfordernde, aber auch sehr spannende Aufgabe, die mir bei den neuen supernetten Kollegen viel Spaß bereitet.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
4 Kommentare zu "Das Hokus-Pokus der Suchmaschinen­optimierung"
Petra schreibt am 11. April 2012 um 08:30

Hallo Claudia, sehr guter Bericht, wünsche dir weiterhin viel Spass und Erfolg

Dirk schreibt am 19. April 2012 um 17:23

Hallo,

wenigsten mal eine Firma aus dem Handwerkerbereich die nach Seo schaut 🙂

Gruß

ingo schreibt am 24. April 2012 um 10:54

Interessant … Warum aber alle URLs der alten Website 404er erzeugen und nicht weitergeleitet werden hat nicht viel mit „HokusPokus“ sondern eher mit unsauberer Konzeption zu tun. Ihr fangt ja mehr oder minder bei Null an.

Viel Erfolg, alles Gute und viele Grüße aus Bremen
Ingo

Claudia schreibt am 25. April 2012 um 14:09

Hallo Ingo,

für alle weiterhin nach dem Relaunch existierenden Seiten wurden sofern möglich die URLs beibehalten. Da die Struktur der alten Webseite der Usability zuliebe jedoch verbessert und damit geändert wurde, war dies nicht für alle Seiten möglich. Um trotzdem das Erscheinen der 404-Fehlerseiten gering zu halten, wurden Redirects eingerichtet, die unmittelbar auf die entsprechende neue Folgeseite weiterleiten. Das habe ich im übrigen auch erst gerade noch einmal getestet und bin damit auch direkt auf die jeweilige Seite der neuen Website gekommen. Die Fehlerseite wird damit nur angezeigt, wenn Links auf gelöschte Seiten verweisen, die beim neuen Internetauftritt nicht mehr existieren.
Im Rahmen eines Relaunches ist es außerdem absolut normal, dass man mindestens 4-6 Wochen Geduld haben muss, bis die Seiten von den Suchmaschinen erneut gecrawlt und die neue Sitemap indexiert wurden. Die 404-Fehlerseiten sind in diesem Zusammenhang für Suchmaschinen wichtig, da sie ihnen anzeigen, dass diese Seiten neu indexiert werden müssen.
Für Benutzer sind 404-Fehlerseiten zugegeben, natürlich immer ein Ärgernis. Abgesehen davon, dass die vom Browser standardmäßig ausgegebenen 404-Fehlerseiten durch ihr Plain-text-Format unschön aussehen, stellen sie für Nutzer eine Sackgasse dar, weil sie auf keine andere gültige Seite einer Domain verlinken. Deshalb wurde für den Relaunch extra eine individuelle 404-Fehlerseite im Schöck-CD gestaltet, die einem Link zur Homepage enthält.

Wie du siehst, wurde bereits alles Wichtige berücksicht 😉

Kommentar verfassen