Christoph Spitz

Einbau von ComBAR® in die Aluminiumfabrik Ras Az Zawr in Saudi Arabien

Im Juli 2011 hat Schoeck ME FZE in Dubai den sehr großen Auftrag erhalten, ComBAR® für die neue Aluminiumfabrik Ras Az Zawr zu liefern, die sich in der Nähe von Jubail an der Ostküste von Saudi Arabien im Bau befindet.

Baustellenschild Nr. 10051

Das Gesamtprojekt hat ein Volumen von 4 Milliarden US-Dollar und wird bei seiner Fertigstellung im Jahre 2013 pro Jahr 740.000 Tonnen Aluminium produzieren. Um die Anlage betreiben zu können, stellen das dazugehörige Kraftwerk 2400 Megawatt Strom und die Entsalzungsanlage 1025 Kubikmeter entsalztes Meerwasser pro Tag zur Verfügung.

Wir haben von Juli bis September 2011 für Ras Az Zawr 80.000 Meter ComBAR® der Durchmesser 12 und 16 mm, 9.000 Stück ComBAR® Bügel sowie 2.000 Stück Abstandhalter geliefert.

Verladen der ersten Lieferung im Schöck-Lager Dubai

Es war von entscheidendem Vorteil, dass wir bereits viel Erfahrung mit Aluminiumfabriken in Middle-East hatten, schließlich haben wir bereits in den Vorjahren große Mengen in die Projekte DUBAL (Dubai-Aluminium) sowie QATALUM (Qatar-Aluminium) geliefert und wurden so für das Projekt in Saudi Arabien vom Bauherren als Referenz ausgeschrieben.

Letztendlich ist unser Auftrag unseren Referenzen, der Qualität unseres Materials und Services, unserem guten Kontakt zu Bauherren und Planer und auch der Tatsache zu verdanken, dass wir mit unserer Niederlassung in Dubai einen idealen Kontakt zum Kunden hatten, der auch sein Büro in Dubai hat.

Wir konnten vor Ort beraten und Auftragsdetails besprechen und durch unser Lager innerhalb einer Woche die erste LKW-Ladung auf der 500 km entfernten Baustelle anliefern.

Durch unsere Erfahrung mit Aluminiumfabriken konnten die Kollegen Karl Huck und Karlheinz Ibach noch die Statik des Kunden verbessern, dem Kunden unnötiges Material ersparen und mal wieder mit dem Schöck Engineering Service glänzen. Danke Jungs!

Durch unsere Nähe und unsere Beziehung zum Kunden konnten wir in der Auftragsverhandlung für beide Parteien interessante Konditionen erreichen. Dadurch dass unser Kunde den kompletten Betrag per Vorkasse bezahlt hat, konnte die erste Lieferung schon nach 3 Tagen unser Lager in Dubai verlassen.

Weitere 5 Überseecontainer kamen vom Werk Halle, hier haben die Kollegen der Produktion den wahren Kraftakt geschafft, die 9.000 gebogenen ComBAR®-Stäbe in 2 Monaten herzustellen. Vielen Dank nach Halle!

Versandtechnisch war das Ganze auch ein Abenteuer für uns und unsere Logistikpartner. Der mittendrin liegende heilige Fastenmonat Ramadan und besonders strikte Anforderungen an Versandpapiere in Saudi Arabien haben die Abwicklung nicht einfach gemacht. Da kann es schon vorkommen, dass ein Materialcontainer 1 Woche im Zoll festhängt, weil auf einem Versandblatt der Stempel nicht original aussieht. Selbstverständlich hatte der Kunde hierfür gar kein Verständnis. Der Zeitplan war sportlich bis straff und auf der Baustelle warteten schließlich ganze Kolonnen indischer und pakistanischer Bauarbeiter darauf, um bei bis zu 52 °C unser Material zu verlegen.

Einbau von ComBAR® in die Bodenplatte und die Fundamente bei über 50°C im Fastenmonat Ramadan

ComBAR® wurde in mehrere Tausend Quadratmeter Bodenplatte und in die Fundamente der Gleichrichter verbaut, da ComBAR® nicht elektrisch leitfähig ist und auf diese Weise keine Betriebsstörungen zu erwarten sind und keine Störströme fließen können.

Inzwischen ist alles verbaut und Kunde und Bauherr sind gleichermaßen sehr zufrieden mit Schöck und ComBAR®. Sogar ein Nachtrag wegen Mengenabweichungen im Plan nach oben hin wurde sofort genehmigt.

Herzlicher Gruß an alle Kolleginnen und Kollegen und alle Blogger aus Dubai.


  Weiterempfehlen Mail Facebook

2 Kommentare zu "Einbau von ComBAR® in die Aluminiumfabrik Ras Az Zawr in Saudi Arabien"

Ustra schreibt am 9. Februar 2012 um 20:52

Danke, toller Bericht!

NWild schreibt am 13. Februar 2012 um 09:16

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Projekt und ein ebenfalls herzliches Dankeschön an alle Beteiligte im Team ComBAR und im Werk Halle und in der MaWI und alle anderen.

Kommentar verfassen