EBI

EBI auf dem Schluchtensteig

– Bericht meiner Reisebegleitung Dietmar Albrecht –

Wir, 8 Ehemänner + EBI (welcher bei uns nur Schöcki hieß), machten uns am 11.09.2010 auf den Weg in den Schwarzwald. Ziel: In einer Woche etwas vom Schwarzwald zu sehen und den Schluchtensteig zu durchwandern.

Die Hinfahrt, auf welcher von Bau-Unkundigen die ersten Fragen bzgl. EBI gestellt wurden. Da EBI schnell müde wurde, durfte er auch mal Zug fahren oder wurde im Rucksack mitgenommen. Da wir knapp 140 km zu laufen hatten, kehrten wir in verschiedenen Häusern ein. Eine Zwischenstation zeigt 6 der insgesamt 9 erschöpften Wanderer.

Dass sich die Mühen gelohnt haben, zeigt alleine der Ausblick dieses Bildes. Dieser Platz und die Aussicht waren so schön, hier musste man einfach Pause machen.

Dass wir wirklich im Schwarzwald und am Schluchtensteig waren, wurde schwarz und weiß festgehalten.

Auf der gemeinsamen Rückfahrt ging EBI leider verloren bzw. wurde irrtümlich alleine am Rastplatz zurückgelassen (ausgesetzt?).


  Weiterempfehlen Mail Facebook

11 Kommentare zu "EBI auf dem Schluchtensteig"

Silke Lutz schreibt am 2. Februar 2011 um 16:11

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne ist so nah?

Ich hoffe nur, dass EBI eine nette „Pflegefamilie“ gefunden hat.

Rocky7 schreibt am 3. Februar 2011 um 06:31

Ein wirklich schönes Bild. Der Rucksack ist klasse. Das schönste Panorama ist aber in Altenessen. Ich schaue direkt auf die Emscher und den Rhein-Herne-Kanal. Muß der Silke zustimmen:Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne ist so nah? „Glückauf“

Lucia Lösing schreibt am 3. Februar 2011 um 13:48

Zum Glück habt ihr EBI erst am Schluss der Reise zurückgelassen, so dass er wie ihr,diese tolle Tour genießen konnte.Vielleicht hatte er Glück und wurde von einer netten und reiselustigen Person gefunden.

Andreas Kolberg schreibt am 4. Februar 2011 um 09:11

Der arme EBI, auch ich durfte ihn „Schöcki“ nennen.
Ich habe leider gar nicht mitbekommen das er ausgesetzt wurde, wäre doch glatt zurück gefahren.
Jedenfalls empfehle ich jedem eine Tour durch den Schwarzwald!

Dina Wagner schreibt am 4. Februar 2011 um 21:35

Kann ich so jemanden wie EBI als Reisebegleiter mit in
meinen nächsten Urlaub mitnehmen? Wir beide hätten sicher
sehr viel Spaß auf Malle.
I love you EBI.

Karsten Schrader schreibt am 7. Februar 2011 um 12:14

Die Frage ist doch: Ist EBI Schalker – die blau-weiße Latzhose läßt darauf schließen – oder doch ein getarnter Dortmunder. Was trägt EBI unter der Latzhose?

ILona Albrecht schreibt am 9. Februar 2011 um 20:17

Vielleicht hat EBI vom Wandern und Bergsteigen die Nase voll gehabt und hat sich per Anhalter auf den Rückweg ins schöne Ruhrgebiet gemacht.Auch ein EBI hat nämlich Heimweh.

ILona Wierzba schreibt am 9. Februar 2011 um 20:21

Können 9 gestandene Männer nicht einmal auf einen kleinen EBI aufpassen? Nicht dass er in eine Schlucht gefallen ist.
Dann ist es besser , wenn die 9 den nächsten Wanderurlaub ohne ihre Kinder planen müssen.Hinterher verlieren sie noch eins.Armer EBI!

Herbert Lösing schreibt am 10. Februar 2011 um 13:36

Mit Schöcki auf dem Schluchtensteig, wurden keinem schnell die Beine weich, wir hatten tolle Tage dort, doch nun bist du für uns(8)fort.Wir haben echt ein schlechtes Gewissen-werden dich auf unseren Touren vermissen, doch vieleicht haben wir auch Glück und du findest zu uns zurück.

Schalker Knappe schreibt am 22. Februar 2011 um 17:40

Glück Auf !!!
Genau wie auf diesem muss ein Ebi sich doch wohl fühlen … Ganz nah bei SEINER Bierdose…
Super Panorama, was EBI beim Umdrehen gehabt haben muss !!

Björn schreibt am 22. Februar 2011 um 17:43

Quatsch, Ebi wurde doch nicht vergessen/verloren/ausgesetzt

Ebi ist einfach in der schönen Landschaft geblieben und wartet aufs nächste Jahr um wieder mit nach Hause zu kommen 🙂

Kommentar verfassen