EBI

Mein Kurztrip nach Amsterdam

– Bericht meiner Reise mit Marnie Röder (Schöck-Mitarbeiterin) –

Vor kurzem durfte ich ein verlängertes Wochenende in Amsterdam verbringen. Nach einer langen Anreise (2 Stunden Wartezeit vor einem Parkhaus in Amsterdam) wurde es doch noch ein schöner Tag. Also ich kann Euch nur empfehlen, nicht mit dem Auto nach Amsterdam zu reisen. Es gibt viel zu wenig Parkplätze und das Parken ist auch sehr, sehr teuer.

Nach dem Einchecken im Hotel machten wir uns erstmal zu Fuß auf den Weg, um das legendäre Flair der Stadt zu erleben.

Vorbei am Dam, über den Blumenmarkt zum Leidseplein, weiter mit der Tram zum Vondelpark und zum botanischen Garten und Abendessen in einem gemütlichen Restaurant.

Am nächsten Tag haben wir dann eine Grachten-Rundfahrt gemacht. Es gibt dort solche „Hopp on – Hopp off“ Boote, mit denen man alles Sehenswerte von Amsterdam „ansteuern“ kann. War echt super!

Neben zahlreichen Museen, wie z.B. dem Van-Gogh-Museum, führte mich Weltenbummler der Weg in das Tropenmuseum. Das Museum ist einen Besuch wert. Man wird entführt in verschiedene Kulturen, andere Lebensstile und lernt Bräuche und Pflichten kennen, die in Europa mittlerweile wieder in Vergessenheit geraten sind. Auf drei Etagen wird mithilfe von Multimediatechnik die Geschichte der in den Tropen lebenden Völker präsentiert.
Beim Anne Frank Haus bin ich auch vorbeigekommen! Und es war wirklich beeindruckend. Ich glaube, niemand kann sich auch nur annähernd vorstellen, wie diese Personen auf kleinstem Raum so lange leben konnten. Die Zimmer sind leider leer, aber es hängen noch einige Bilder an den Wänden, die Anne aufgehängt hat, um ihr Zimmer etwas zu verschönern. Außerdem wurden viele Videosequenzen gezeigt, in denen Zeitzeugen befragt wurden. Man kann gar nicht alles erzählen, man muss es gesehen haben. Ich denke niemand sollte Amsterdam verlassen, ohne einmal hier gewesen zu sein.

Natürlich durfte ein Rundgang durchs Rotlichtviertel und das angrenzende chinesische Viertel nicht fehlen. Still und unbescholten liegt dort mittendrin die „Oude Kerk“. Das älteste Bauwerk Amsterdams. Sie wurde um 1300 erbaut. Rund um die Kirche stehen die Frauen halbnackt in ihren Fenstern… naja…

Beim Besuch des längsten Tagesmarktes der Stadt in der Albert Cuypstraat, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, mir einen Cannabis-Lolli zu kaufen. Doch leider hat er seine Wirkung bei mir nicht entfaltet. Und das bei meiner Größe! Weiß der Geier, wie viele Lollis man lutschen muss, bis man etwas davon spürt???

Nach 4 beeindruckenden Tagen hieß es dann wieder Abschied nehmen. Amsterdam ist wirklich eine Reise wert!


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen