Passivhausstandard jetzt auch in Norwegen

Nach der deutschen Lena kommt jetzt auch der deutsche Passivhausstandard nach Norwegen.

Opernhaus in Oslo

1 m² Passivhaus werden jetzt schon vom Staat mit ca. 50 € subventioniert bzw. 20 % der Gesamtkosten. Die Anforderungen an den Energiestandard erhöhen sich dieses Jahr in Norwegen drastisch. Obwohl Norwegen seine Energie ausschließlich aus Wasserkraft gewinnt, gleichzeitig aber auch an das Europäische Stromnetzwerk angeschlossen ist, wird in Europa weniger CO2 ausgestoßen, wenn Norwegen anfängt Energie einzusparen. 40 % des Primärenergiebedarfs werden in Norwegen im Wohnungsbau für Heizwärme verbraucht. Eigens für das Thema Energieeffizienz im Bau wurde das unabhängige Energieinstitut ZEB gegründet, um Energiestandards für Gebäude verbindlich festzulegen. Der Isokorb® XT ist ein entscheidender Baustein in dem integralen Energiedesign (IED).

Um das Thema Energieeffizienz im Bau drehte sich die 2. Konferenz der Deutsch-Norwegischen Handelskammer am 30. Mai 2010 in Oslo. Im Anschluss an den erfolgreichen Erfahrungsaustausch bei der AHK, fand ein Empfang des Botschafters in seiner Residenz in Oslo statt, bei dem wir interessante Einblicke in das abwechslungsreiche Leben eines Botschafters bekamen. So erfuhren wir auf direktem Wege vom Rücktritt Horst Köhlers.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen