Ute Schroth

Passivhaus ganz international

Am 28. und 29. Mai fand in Dresden die internationale Passivhaustagung statt. Einmal im Jahr treffen sich Passivhaus-Interessierte, um sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren. Neben einem großen Seminarprogramm findet auch immer eine Fachausstellung statt, bei der die innovativen Produkte für den Passivhausbau gezeigt werden.

Wir waren natürlich mit dem Schöck Isokorb® XT, der vom Passivhausinstitut als wärmebrückenarme Konstruktion zertifiziert ist, vor Ort.  Damit sind auch im Passivhaus frei auskragende Balkone möglich und es kann auf das Vorständern der Balkone verzichtet werden.

Das Publikum auf der Tagung war sehr international. Besonders auffällig war dieses Mal die große Delegation aus Korea. Hier scheint sich im Bereich des Passivhauses auch außerhalb von Europa einiges zu tun.

Internationales Publikum am Schöck Stand

Internationales Publikum am Schöck-Stand

Aber es kamen auch viele Besucher aus der Region, aus Deutschland und aus Europa. Ein buntes Potpourri verschiedener Nationen konnten wir auf unserem Stand begrüßen. Das weltweite Interesse des Modells Passivhaus ist beeindruckend.

Dazu passt auch, dass jüngst die Neufassung der EU-Gebäuderichtlinie verabschiedet wurde. Mit dieser Richtlinie wird gefordert, dass ab 2021 das Niedrigstenergiehaus in allen EU Ländern der Mindeststandard für Neubauten sein wird. Das Passivhaus scheint also bald nicht mehr eine Besonderheit zu sein sondern die gängige Bauweise.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen