Wolfgang Ackenheil

Erfolgreich in stürmischen Zeiten

Es hatte schon etwas von dieser Atmosphäre großer Preisverleihungen, wie man diese aus diversen Sendungen aus dem Fernsehen kennt. Alle waren herausgeputzt, der Speisesaal festlich eingedeckt und es herrschte angespannte Betriebsamkeit. Letzter Technikcheck und Vorbesprechungen, dann konnte es losgehen. Ich war gemeinsam mit unserem Geschäftsleitungsmitglied Sven Ustrabowski angereist. Der Rahmen war in dem Hotel Le Méridien in Stuttgart etwas kleiner wie auf der Berlinale. Was aber nichts damit zu tun hatte, dass der Preis, der an diesem Abend verliehen wurde an Mittelständler ging. Denn die versammelten Unternehmen zeigten, dass sie mit den großen allemal mithalten konnten. Und es gab auch keinen goldenen Bären oder kein goldenes Reh. Aber Ähnlichkeit mit einem Tier hatte der Preis schon. Goldschimmernd war er auch – der Axia-Award.

Mit dem Award zeichnet die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte, München jährlich mittelständische Unternehmen aus, die sich auf Grund herausragender Leistungen nachhaltig erfolgreich am Markt behaupten. Der altgriechische Begriff Axia steht für „Wert“, „Fähigkeit“ und „Erfolg“ und verbindet damit wesentliche Gesichtspunkte der Führung mittelständischer Unternehmen. In diesem Jahr geht der Preis an Mittelständler, die sich durch hervorragende Leistungen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten auszeichnen. Geprüft wurden die vier Kategorien Internationalisierung, Innovations-, Personal-  und Kundenbeziehungsmanagement. Partner sind die Financial Times Deutschland, die Universität Hohenheim sowie die Südwestbank. Deloitte hat in einem Beurteilungsverfahren 38 Bewerberunternehmen untersucht, um aus ihnen die besten Mittelständler Baden-Württembergs auszuwählen. Eine Jury unter der Leitung von Klaus M. Bukenberger, Geschäftsführer der Corporate Governance Consulting, wählte anschließend die Sieger aus vier Kategorien. In der Jury saßen außerdem Prof. Dr. Dirk Hachmeister, Universität Hohenheim, Wolfgang Jung, Südwestbank, Dr. Wolfgang Kuhn, ebenfalls Südwestbank, Michael Prellberg, Financial Times Deutschland sowie Christian Himmelsbach und Thomas Traub, beide Deloitte. Es wurde viel diskutiert und geprüft, nur in einem Punkt waren sich alle schnell einig: Gewinner in der Kategorie „Innovationsmanagement“ ist Schöck. Moderator Michael Prellberg kündigte uns an. In einem Film wurde alles bildlich zusammengefasst. Mit großer Freude nahm Herr Ustrabowski den Preis auf der Bühne von Thomas Traub entgegen.

Zu den ersten Gratulanten zählte auch Bürgermeister Michael Geggus aus Baden-Baden. Es ist für uns eine Bestätigung und Ansporn zugleich, diesen Weg weiterzugehen. Natürlich hätten wir auch gerne in einer anderen Kateggorie gewonnen. So ging es anderen Bewerbern auch. In welcher Kategorie hätten den Sie uns denn den Axia-Award verliehen? Wir werden uns in allen Bereichen dem Wettbewerb stellen. Die Veranstaltung und die Gespräche mit anderen Mittelständlern habe uns auf jeden Fall bestätigt – wir sind auf dem richtigen Weg und für die Zukunft gut aufgestellt. Das bestätigte auch der Gastredner Heinz Dürr, Aufsichtsratsvorsitzender der Dürr AG, der eine Lanze für den Mittelstand brach und seine Wichtigkeit hervorhob. Wir möchten von anderen lernen und uns weiter steigern. Um weiter erfolgreich zu sein. In stürmischen und weniger stürmischen Zeiten.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen