Corina Hoerth

Die Bühler Frühzwetschge und das Zwetschgenfest

Die Bühler Frühzwetschge – eine blaue und sehr beliebte Frucht.

Doch wie kommen die Bühler Frühzwetschge und das Bühler Zwetschgenfest zusammen? Zunächst einmal dazu wie die beliebte blaue Frucht zu uns ins Lande gekommen ist. Der Ursprung der Zwetschge ist in Vorderasien, dort wuchsen bereits vor 2000 Jahren wilde Pflaumen. Von der Urpflaume ist dann allerdings nicht mehr viel übrig geblieben, denn nachdem sie von den Römern nach Europa mitgebracht wurde, ist sie immer wieder gekreuzt und veredelt worden, sodass es mittlerweile in Deutschland rund 25 bekannte Sorten gibt. Mit recht ungewöhnlichen aber regional bezogenen Namen, wie „Ortenauer“, „Hanita“, „President“, „Herman“ wurden sie benannt. So entwickelte sich dann auch die bekannte Bühler Frühzwetschge, die in ihrem Heimatort Kappelwindeck, Ortsteil Riegel, 1840 das erste Mal entdeckt wurde. Deutschland gilt heute als der größte Zwetschgenproduzent Europas. So hatten sich damals viele Bühler Bürger und aus der Umgebung die Zwetschgenproduktion als Haupteinnahmequelle zugelegt.

zwetschgen_korb

Quelle: http://www.buehl.de

Zwar nicht als Haupteinnahmequelle, aber zum (ausreichend) eigenen Verzehr, hat auch meine Familie seit einigen Jahren ein paar Zwetschgenbäume. Übrigens sehr zur Freude meiner Kollegen/innen, die sich diesen Sommer ein paar mal über einen Korb Zwetschgen von uns freuen durften. Denn die Zwetschge ist sehr beliebt und man findet sie in der Umgebung von Bühl während den Erntemonaten (Juli – September) immer und überall.

Die Variationen reichen vom klassischen Zwetschgenkuchen, dem Zwetschgenmus, über die Zwetschgenknödel, der Marmelade bis hin zum Zwetschgenschnaps. Die Zwetschge ist aus den Bühler Küchen und Backstuben nicht mehr wegzudenken. Fünf ausgezeichnete Bühler Köche haben sogar ein Kochbuch mit ihren besten Zwetschgenrezepten zusammengestellt.

Zu Ehren der Bühler Zwetschge wird alljährlich im September das Bühler Zwetschgenfest gefeiert. Was für ein Stellenwert die Zwetschge in Bühl hat, erkennt man auch daran, dass sie in der Umgebung durch eine Königin repräsentiert wird. Seit 1927 gibt es zu Ehren der Bühler Zwetschge eine Zwetschgenkönigin, die zusammen mit dem Bühler Oberbürgermeister am Freitagabend das Fest eröffnet und am Sonntagnachmittag den traditionellen Festumzug begleitet. Vier Tage lang wird dann in der Zwetschgenstadt gefeiert, das neben den typischen Festattraktionen wie ein Festzelt, kulinarisches und kulturelles Programm, Imbissständen, Konzerten und Ausstellungen auch einen Vergnügungspark mit über 40 Fahrgeschäften zu bieten hat. Ja und natürlich ist auch hier die Zwetschge in all ihren Variationen mit von der Partie. Da das Fest von Freitag bis Montag stattfindet, bietet sich sicherlich auch die Gelegenheit für einige Schöckianer an den Arbeitstagen eine etwas ausgedehntere Mittagspause an einen der vielen Imbissständen zu verbringen und vielleicht auch einen Mittagssnack von der Bühler Zwetschge zu sich zu nehmen. Doch auch am Wochenende ist das Fest natürlich für viele ein Muss und so trifft man dann sicherlich auch etliche Arbeitskollegen/innen. Na dann wünschen wir den Bühlern wieder ein erfolgreiches Fest und uns Besuchern viel Spaß!


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen