Peter Kaiser

Thermisch entkoppelte Balkonsysteme

Schöck hat auf der Messe BAU 2009 in München und der Messe WOWEX in Köln das neue Konzept für Balkonsysteme vorgestellt. Die Resonanz war sehr positiv.

Viele haben gefragt: Warum macht das Schöck jetzt auch? Wodurch unterscheiden sich die Balkonsysteme von anderen Herstellern?

Balkonsysteme Karlsruhe

Wir haben im Vorfeld viele Gespräche mit Architekten und Wohnungsbauunternehmen geführt um die wesentlichen Kundenwünsche und –bedürfnisse herauszufinden. Zwei Aussagen stachen dabei deutlich hervor:

1. Die Balkone sollen sehr variabel in der Gestaltung sein, alle notwendigen technisch-konstruktiven Details haben, aber müssen schlicht und am Besten „unsichtbar“ sein. Daher werden Systeme mit nur zwei Stützen oder sogar freitragende Konstruktionen gewünscht.

2. Vorraussetzung für diese Konstruktionen ist aber eine klare, nachweislich wirksame wärmetechnische Entkopplung in bewährter Isokorb® Technologie. Die individuelle Anpassung des Isokorbs an die Altsubstanz ist natürlich machbar, setzt aber hohes technisches Know-how voraus. Daher wünschen sich die im Rahmen dieser Untersuchung Befragten bevorzugt eine Systemlösung von der Planung bis zur Montage aus einer Hand.

Aus diesem Stimmungs- und Anforderungsprofil haben wir das Konzept für die Schöck Balkonsysteme entwickelt: Minimalistische Grundkonstruktion bei maximaler gestalterischer Freiheit und selbstverständlich thermischer Entkopplung nach neuestem Stand der Technik.

Wir sehen aber noch viele Projekte, bei denen das Thema der Vermeidung von Wärmebrücken in Bestandsgebäuden vernachlässigt wird. Wie wird sich das in der Zukunft entwickeln?


  Weiterempfehlen Mail Facebook
Kommentar verfassen