Monika Wörner

Reklamations­quoten-Entwicklung im Kunden-Service-Center

Es gibt viele unterschiedliche Faktoren, die in die Reklamationsquote einfließen. Diese können von einfachen Warenrückgaben aufgrund von Falschbestellungen der Kunden, über Fehler in der Auftragserfassung bis hin zu Gutschriften von Preisdifferenzen reichen. Mittels der zu erfassenden Retouren, Gut- und Lastschriften werden alle Reklamationen in unserem SAP-System abgebildet und ausgewertet.

Bei einer Anzahl von genau 26.110 Bestellungen fielen im Jahre 2007 1.016 Reklamationen an, im Jahre 2008 waren es bei exakt 27.709 Aufträgen nur noch 953 Reklamationen. Somit ist es uns im Kunden-Service-Center gelungen, die Reklamationsquote trotz steigender Auftragszahl im Vergleich zu 2007 von 3,9 % im vergangenen Jahr 2008 auf 3,4 % zu senken.

Diagramm Reklamationsquoten-Entwicklung KSC

Eine weitere Senkung unserer Reklamationsquote wollen wir im Kunden-Service-Center auch für 2009 erreichen, zusammen mit Ihnen und unseren Gebietsleitern. Was können wir alle hierfür tun? Sollten Ihnen bei der Prüfung unserer Auftragsbestätigungen Abweichungen auffallen, geben Sie uns bitte gleich Bescheid.  Auch die Angabe von bestehenden Angeboten kann uns dabei helfen. Dadurch vermeiden wir im Vorfeld unnötige Arbeitsschritte und aufwendige Korrekturen – auch bei Ihnen.


  Weiterempfehlen Mail Facebook
1 Kommentar zu "Reklamations­quoten-Entwicklung im Kunden-Service-Center"
Nikolaus Wild schreibt am 14. April 2009 um 09:49

Sowohl die Reklamationsquote als auch der erreichte Service-Level im KSC ist absolutes Spitzenniveau. Herzlichen Glückwunsch und Weiter so!

Kommentar verfassen